Mit dem Fahrrad durch Österreich

Eine Woche war ich mit einer Gruppe von Sportsinteam in Österreich mit dem Fahrrad unterwegs. Fitness, Urlaub, Teambuilding und Spaß standen im Vordergrund – und noch einiges mehr.

Mountainbike-Fahren – das ist doch wie Fahrradfahren im Gelände, oder? Nicht ganz – Mountainbiking ist eine technische Sportart, die man richtig erlernen muss, um sich später im Gelände sportlich, kraftsparend, elegant, körper- und materialschonend sowie umweltgerecht zu bewegen. Bei den Genießer-Wochen in Kirchberg bei Kitzbühel/Österreich stand aber noch viel mehr im Mittelpunkt. Sport in so einer tollen Kulisse bringt die Leute eng zusammen, schafft tolle Erlebnisse und ist natürlich auch für die Fitness eine gute Sache.

Warum das Fahrrad ein perfektes Sportgerät für Teams ist

Ich bevorzuge das Radfahren aus einem einfachen Grund: Es ist sehr präzise auf die Situation in Unternehmen anwendbar. Einer ist schnell, macht aber Fehler, einer lässt sich lieber Zeit, wieder ein anderer achtet sehr auf die Anderen und übernimmt Verantwortung. Ein guter Teamleader bildet sich schnell heraus und trifft Entscheidungen in der Gruppe. Er muss die Motivation stärken. Gute, eingespielte Teams unterstützen sich hier bereits gegenseitig. Eine Kette ist schließlich nur so stark wie das schwächste Glied.

Wilder Kaiser
Im Vordergrund sieht man Mounatainbikes an einen Zaun gelegt und im Hintergrund den Wilden Kaiser.

Was dabei rumgekommen ist

Zunächst haben wir natürlich eine Menge Spaß gehabt, atemberaubende Ausblicke bestaunt und im Hotel Wilms perfekten Service genossen. Die Gesundheit der Teilnehmer und die Mountainbike-Kenntnisse haben sich stellenweise stark gesteigert. Aber, wie schon oben beschrieben, haben sich auch Teams gebildet, die Menschen haben viel über sich erfahren – im Wortsinn und im übertragenen. 

  Text: pur.online

zurück