Business Simulation SimTalent

Hier ein etwas längerer Bericht über die Planspielsimulation der Firma SIMDUSTRY® mit dem Schwerpunktthema "Talentmanagement". Der Artikel ist für alle interessant, die mehr Informationen zum Ablauf dieser Simulation bekommen möchten.

Was ist SIMTalent?

Bei SIMTalent handelt es sich um eine sogenannte Boardsimulation zum Thema Talententwicklung. SimTalent wurde für Unternehmen entworfen, die die Aufgabe von „Talent Development“ als entscheidenden Erfolgsfaktor für ihre Zukunft definieren und die Verantwortung dafür nicht nur bei HR, sondern bei jedem Mitarbeiter mit Personalverantwortung sehen! Dieses Planspiel ist somit geeignet für alle Manager mit bestehender Führungsverantwortung oder Manager mit kurzfristig anstehender Führungsverantwortung.

Durch die Kombination aus Simulation, theoretischen Trainer-Input und der Reflexion der in der Simulation getroffenen Entscheidungen, werden den Teilnehmern verschiedene Methoden, Instrumente und Verhaltensweisen zur Talentförderung nahe gelegt und erlernt. Führungskräfte erhalten Kenntnisse und neue Strategien, um ihre Mitarbeiter als ihre wichtigste Quelle im Unternehmen zu halten und diese aktiv weiter zu entwickeln.

SIMTalent thematisiert unterschiedliche Fragestellungen der Mitarbeiterentwicklung und der Talentgewinnung. Dazu gehört beispielsweise die Frage, wie gute Mitarbeiter – sogenannte „High Performer“ – für das Unternehmen gewonnen werden können und wie man diese langfristig an das Unternehmen bindet. Ein weiterer Schwerpunkt bezieht sich auf die Entwicklung und Förderung von bestehenden Mitarbeitern, damit diese Ihre Arbeit motiviert und leistungsbereit durchführen können. 

Welchen Herausforderungen müssen sich die Teilnehmer stellen?

Aktiv werden, sprich handlungsorientiert Lernen – mit Spaß – steht beim SIMTalent klar im Vordergrund! Spielerisches Lernen festigt bekanntlich die erarbeiteten Elemente, wodurch tiefere Erkenntnisse entstehen und individuelle Lerneffekte erzeugt werden. Ihre Führungskräfte haben die Möglichkeit, in einem risikofreien Raum ihre Entscheidungen zur Talentförderung und -entwicklung auszuprobieren – ohne Gefahr zu laufen, dass ihre Entscheidungen einen nachhaltigen negativen Einfluss auf Ihr Unternehmen haben.

Während des Planspiels SIMTalent werden die Maßnahmen und Entscheidungen der Teilnehmer zur Talententwicklung unter zeitlichen und finanziellen Mitteln dargestellt. Somit kann ein möglichst realitätsnahes Szenario dargestellt werden.

Die Herausforderungen, denen sich Ihre teilnehmenden Führungskräfte stellen, sind:

  • Vakante Stellen anforderungsgerecht besetzen
  • Entwicklungspotentiale der einzelnen Teammitglieder identifizieren
  • Entwicklungsmaßnahmen unter limitierten zeitlichen und finanziellen Budgets individuell definieren
  • Nachfolgeplanung sensibel zu analysieren, unter Berücksichtigung interner & externer Kandidaten

Welche Lernziele werden verfolgt?

Die Simulation ermöglicht den Teilnehmern, ihre Entscheidungen und deren Auswirkungen auf die Leistungsbereitschaft und Motivation von Mitarbeitern, der Teamstruktur und des Unternehmens zu erleben. Durch die Simulation erfolgt das Lernen mit großem Spaß, tiefgehenden Erkenntnissen und nachhaltigen individuellen Lerneffekten!

Wie ist der Ablauf der Simulation?

Die Teilnehmer werden zunächst in Kleingruppen von bis zu vier Personen eingeteilt und gleichzeitig schlüpfen sie in die Rolle eines Teamleiters. Als Führungskraft in einem von fünf miteinander konkurrierenden Unternehmen ist es ihre Aufgabe, ihre Mitarbeiter im Team zu entwickeln und dabei die Attraktivität ihres Unternehmens für neue Mitarbeiter im Auge zu behalten. Ziel dabei ist es, den höchsten Punktestand des „Talent Score Indikators“ zu erzielen.

Die Simulation ist in vier Phasen unterteilt, hierbei erwartet die Teilnehmer die Herausforderung, das Potential der Mitglieder zu erkennen, Maßnahmen zur Entwicklung der Talente zu definieren und offene Stellen erfolgreich zu besetzen.

Phase 1: Analyse der Teamstruktur und der Mitarbeiterprofile

Zunächst erhalten die Teilnehmer die individuellen Profile ihrer sich aktuell im Team befindlichen 4 Teammitglieder – inklusive Hintergrundinformationen, Abwanderungsrisiko, Entwicklungspotential, Bereitschaft zu Karriereschritten, Mobilität, Stärken & Entwicklungsbedarf, etc.

Die vorhandenen Profile werden analysiert, die Leistung der Teammitglieder eingeschätzt, Entwicklungspotentiale erkannt und die gesamte Teamstruktur identifiziert. Außerdem muss eine weitere offene Stelle besetzt werden: Die Teilnehmer haben die Auswahl zwischen internen und externen Bewerbern. Die Entscheidung der Teilnehmer für eine Person ist ausschlaggebend für die nächsten Phasen und wirkt sich dementsprechend auf den Verlauf der Simulation aus.

Folgende Aktionen werden in dieser Phase der Simulation abgebildet:

  • Analyse der individuellen Profile bestehender Teammitglieder
  • Überprüfen/Einschätzen der Leistung von Teammitgliedern
  • Aufstellung des Teams in der 9-Felder Leistungsmatrix
  • Identifikation der Teamstruktur
  • Besetzung der vakanten Position 
So sieht ein Mitarbeiterprofil aus.

Phase 2: Erstellung von Entwicklungsplänen für Ihre Mitarbeiter

Für jedes Teammitglied wird nun ein eigener Plan für die berufliche Entwicklung erstellt. Dies geschieht auf Basis von 20 möglichen Maßnahmen. Die Entscheidungen müssen, wie in der realen Berufswelt, unter finanziellen und zeitlichen Budgets gefällt werden. Hierbei ist es wichtig, dass man auf jedes Teammitglied individuell eingeht und alle Interessen gleichbehandelt, aber auch die Interessen des gesamten Unternehmens nicht aus den Augen verliert.

Die Herausforderung besteht somit auch darin, unterschiedliche Interessen der Teammitglieder und des Unternehmens in Einklang zu bringen. 

Folgende Aktionen werden in dieser Phase der Simulation abgebildet:

  • Erstellen individueller Entwicklungspläne für alle 5 Teammitglieder
  • Managen von limitierten Zeit- und Geldbudgets
Aus eine Auswahl von bis zu 20 Maßnahmen können die Teilnehmer Ihre Mitarbeiter entwickeln.

Phase 3: Wirkung von Entwicklungsentscheidungen

Nun lernen die Teilnehmer, welche Konsequenzen Ihre Entwicklungsentscheidungen für die Teammitglieder und das Unternehmen haben können. Um eine möglichst hohe Nachahmung Ihrer spezifischen Unternehmensrealität zu gewährleisten, werden hierbei sogenannte Event-Karten in die Simulation integriert. Die Eventkarten konfrontieren Sie mit verschiedenen realen Geschäftsereignissen. Je nach vorher durchlaufenen Entwicklungsmaßnahmen und Persönlichkeitsprofilen haben diese Ereignisse unterschiedliche Auswirkungen auf das Teammitglied, das Team, den Teamleiter und/oder die Organisation.

Aus Ihrer Rolle als Teamleiter entscheiden Sie nun aus 3 Optionen, um auf ein derartiges Ereignis zu reagieren: jede Option ist dabei mit unterschiedlichen Risiken und Eintrittswahrscheinlichkeiten verbunden. Gemeinsam im Simulationsteam diskutieren die Teilnehmer die verschiedenen Möglichkeiten und bewertet diese.

Folgende Aktionen werden in dieser Phase der Simulation abgebildet:

  • Diskussion und Bewertung von Reaktionsmöglichkeiten auf Geschäftsvorfälle, die entweder einzelne Teammitglieder betreffen oder von ihnen verursacht worden sind
  • Treffen von Entscheidungen unter Abwägung von Risiken, Wahrscheinlichkeiten und Wirkungen
  • Erleben des Zusammenhangs von Entwicklungsmaßnahmen und dem Aktionsspektrum von Teammitgliedern 

Phase 4 ist die Analyse der Ergebnisse

Es wird gemeinsam analysiert, welche Auswirkung die getroffenen Entscheidungen auf das Team und das Unternehmen hatten. Die Teilnehmer erfahren nun im Wettbewerb zu den anderen Teams die Konsequenz ihrer Entscheidungen in Bezug auf das Abwanderungsrisiko, die Motivation, die Fähigkeiten und Kompetenzen jedes Mitglieds. Außerdem erfahren sie, welche Auswirkungen die Entscheidungen auf die finanziellen und zeitlichen Mittel hatten, sowie die Position des Unternehmens im Wettbewerb zu den anderen Teams. All diese Elemente fließen am Ende in den Talent Score, der die Analyse der Gesamtentwicklung und der Entwicklung der Einzelteilnehmer darstellt.

Folgende Aktionen werden in dieser Phase der Simulation abgebildet:

  • Analyse der Unternehmens- und Teamentwicklung
  • Analyse der individuellen Leistung von Teammitgliedern
Ein Einblick in sogenannte Eventkarten.

Was kann noch simuliert werden?

Je nach Auftrag kann eine 2. Simulationsperiode durchlaufen werden: Hier verlässt nun ein Mitglied, die oberste Führungskraft, das Unternehmen und der bisherige Teamleiter wird auf dessen Position befördert. Die Teilnehmer müssen nun für die offene Stelle den passenden Bewerber finden und den neuen Teamleiter bestimmen. Dies geschieht wieder unter ganz realen Fragestellungen: ersetzt man die Position durch interne Mitglieder oder durch einen externen Bewerber? Dabei muss man immer beachten, wer für diese Position geeignet ist, welche Auswirkung die Entscheidung auf das gesamte Team und natürlich auf die Einzelpersonen hat und vor allem, wie die bestehenden Mitglieder sich verändern könnten in Bezug auf Motivation und Leistung.

Die Entscheidungen in der Nachfolgeplanung ergänzen nun die bereits vorhandenen Lernerfahrungen und stärken die Ergebnisse. Nach der erneuten ersten Periode wird das Ergebnis wieder im Talent Score abgebildet.

Welche Anpassungen können vorgenommen werden?

Um das Planspiel für Ihr Unternehmen und Ihre Teilnehmer möglichst realistisch darstellen zu können, ist es möglich, die Simulation an Ihre Unternehmensrealität anzupassen.

Folgende Dinge können individuell angepasst werden:

  • Die individuellen Mitarbeiterprofile
  • Entwicklungsmaßnahmen Ihrer Branche
  • Ihre Unternehmensstruktur
  • Die Eventkarten

Bitte sprechen Sie mich bei Bedarf dazu direkt an.

Welche Vorteile bietet eine solche Simulation?

Die Simulation bietet entscheidende Vorteile, denn auf dem Simulationsboard wird die möglichst reale Geschäftswelt dargestellt. In einer risikofreien Umgebung lernen die Teilnehmer viel besser, da kein Druck hinter jeder Teamentscheidung steht. Die Teilnehmer wissen, dass Sie Dinge ausprobieren können, ohne mit realistisch negativen Konsequenzen rechnen zu müssen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Teilnehmer immer ein direktes Feedback erhalten bzw. mit Auswirkungen Ihrer Entscheidungen konfrontiert werden, denn anders als in der Realität warten die Teilnehmer nicht mehrere Geschäftsjahre auf die Konsequenzen Ihrer Entscheidungen. Sie sehen sie durch die Zeitraffung in der Simulation sofort. Durch die Arbeit in Teams (bis zu vier Personen) wird ein Netzwerk gebildet, in dem Erfahrungen ausgetauscht werden können.

Gibt es noch weitere Simulationen zu anderen Themen?

Sollten Sie sich mit anderen Kernfragen in Ihren Unternehmen beschäftigen, dann sprechen Sie mich auf die anderen Simulationen von SIMDUSTRY® an. Folgende Themenschwerpunkte können behandelt werden:

  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Verkauf und Sales
  • Betriebswirtschaftliches Grundlagenwissen
  • Führung – Softskills

zurück